Aktivkohle für die Luftreinigung Aktivkohle für die Wasserreinigung Aktivkohle für Biogasanlagen Aktivkohle für Raucherkabinen Aktivkohle für Schutzbelüftung

Aktivkohle - ÖKO-SAN

Filtermedien
Menü
ÖKO-SAN Filtermedien
Direkt zum Seiteninhalt

Aktivkohle




Aktivkohle ist eine hochporöse Substanz, die aus Kohlenstoff besteht. Aktivkohle entsteht durch Behandlung bestimmter kohlenstoffhaltiger Rohstoffe (z.B. Steinkohle, Kokosnussschalenkohle, Holzkohle) mit Wasserdampf und Kohlendioxid bei hohen Temperaturen (ca. 800 - 900 C°). Bei diesem Aktivierungsverfahren entstehen weitverzweigte Porenstrukturen im Inneren der Aktivkohleteilchen, deren Anzahl und Ausbildung über die Qualität der Aktivkohle entscheidet.
Durch die große Porenanzahl und sehr starke Verästelung der Poren besitzt Aktivkohle eine große „innere“ Oberfläche, die für die Adsorption von luft- und wassergebundenen Schadstoffen wesentlich ist. Bei hochwertiger Aktivkohle besitzt 1 g Aktivkohle eine innere Oberfläche von bis zu 1.500 qm.

Wir offerieren Aktivkohle für unterschiedliche Anwendungsbereiche:
Aktivkohle für die Luftreinigung  (1 mm — 4 mm Extrudate)
Aktivkohle für die Wasserreinigung  (8x30 mesh Granulate)
Aktivkohle für Biogasanlagen
Aktivkohle für Raucherkabinen
Aktivkohle für Schutzbelüftung
Aktivkohle Extrudate

Aktivkohleimprägnierung


Wir imprägnieren unsere Aktivkohle mit Hilfe eines speziellen Verfahrens mit unterschiedlichen Imprägnierstoffen, so können wir von der standartisierten bis zu individuellen Aktivkohle Ihnen helfen, Ihr Problem zu lösen.

Aktivkohle Typen gemäß DIN EN 14387  
 A    gegen die meisten organischen Schadgase
 B    gegen die meisten anorganischen Schadgase
 E    gegen die meisten sauren Schadgase
 K    gegen Ammoniak und Ammoniakderivate
 Hg  gegen Quecksilberdämpfe
 AX  gegen leichtflüchtige organische Schadgase
Aktivkohle unter dem Elektronenmikroskop

Unterschiedliche Abscheideverfahren


1. physikalische Adsorption / Kapillarkondensation (Typ A)  
  Die Anreicherung der zu adsorbierenden Schadstoffe in der Aktivkohle erfolgt durch van der Waals`sche Kräfte.
2. Chemisorption / chemische Verbindungen (Typ B, E, K, Hg, ABEK)
  Die Aktivkohle wird mit schadstoffspezifischen Chemikalien imprägniert. Die Bindung der Schadstoffe erfolgt durch chemische Reaktion, die vorzugsweise irreversibel ablaufen. Weiterhin können durch die Imprägnierung Schadstoffe auf katalytischem Weg zersetzt, oder in andere Verbindungen umgewandelt werden.

Bitte beachten Sie, dass nachfolgende Faktoren das Schadstoffaufnahmevermögen von Aktivkohlen negativ beeinflussen können:
Temperatur, Luftfeuchte, großer Volumenstrom und geringe Kontaktzeit, leichtflüchtige Schadgase sowie das Desorptionsverhalten von Aktivkohle und Schadgas können das Adsorptionsverhalten der Aktivkohle negativ beeinflussen. Leichtflüchtige Stoffe werden  bei Temperaturen oberhalb von ca. 65°C wieder desorbiert.
Aktivkohle unter dem Eelktronenmikroskop
Copyright ©  2021
ÖKO-SAN Suchalla GmbH & Co. KG  
Zurück zum Seiteninhalt